Letzte Ausstellung in diesem Jahr

Wir laden Sie zum Besuch der letzten Ausstellung in diesem Jahr ein:

Öffnungszeiten: Mittwochs und Samstags 15:00 - 18:00 Uhr

 und Sonntags von 11:00 - 16:00 Uhr


Künstlerische Biographie, Ausstellungen, Ehrungen

Mehr…
Cosima Hawemann (www.cosimahwemann.de) transferiert fotografische Ausgangsbilder durch Übermalungen aus ihren vertrauten Sphären medialer Alltäglichkeit in eine Kombination aus Gegenständlichem und Abstraktion. Hierdurch entstehen Gestalten und Landschaften zwischen Tag und Traum, zwischen Mann und Frau. Die Einmaligkeit und die Echtheit der uns umgebenden Welt werden in Frage gestellt.
Hawemann interessiert sich für das Phänomen der Erinnerung und ihrer begrenzten Zuverlässigkeit. Ihre Landschaften und Figuren changieren in einem malerischen Zustand zwischen Auflösung und Manifestation.
Cosima Hawemann übermalt belichtetes Siebdruckgewebe. Dabei behandelt sie das Gewebe so, dass ein Moiré Effekt entsteht. Die auf Fotos basierenden Übermalungen auf Gewebe treffen in der Ausstellung auf Hide, ein im white cube getarnter, 3,50 m hoher Hochsitz. Im Hochsitz findet die Betrachter*in Übersicht über die Ausstellung und
Schutz, auch vor der eigenen Sichtbarkeit. Der Sichtschutz der Jäger*in für die freie Wildnis wird in den Innenraum geholt. Dort tarnt er sich mit einem weißen Anstrich vor der weißen Wand. Cosima Hawemann kombiniert Fotografie und Malerei und verbindet in ihrer Malerei Gegenständliches und Abstraktes. Hawemanns Arbeiten loten das Verhältnis der Medien Fotografie und Malerei aus und spielen mit den alltäglichen Sehgewohnheiten des Betrachters..

1997 – 2004 Studium der Freien Kunst / Malerei an der Staatlichen Kunstakademie

Düsseldorf bei

Prof. Jörg Immendorff,

Prof. Helmut Federle und

Prof. A.R. Penck

2003 Meisterschülerin

2004 Akademiebrief

2009 – 2012 Mitglied des Kuratoriums Stiftung Kunstfonds

Bonn

Stipendien (Auswahl)

2021 Stipendium des Landes NRW

2020 Stipendium des Landes NRW

Förderung durch den PArt Fonds der Spiegelberger Stiftung

……………………Hamburg

2009 Projektstipendium Kunststiftung Künstlerdorf Schöppingen

2000 Artist in Residence, Kunstverein Artoll, Bedburg – Hau

1998 Reisestipendium der Rewald Foundation für New York, USA

1998 Preis der ASTA der Kunstakademie Düsseldorf

2010 vorgeschlagen für das Peter Mertes Stipendium und für das

……………………Second Art Camp der UNESCO in Andorra

Ausstellungsliste (Auswahl) / Kunstförderpreise

upcoming 2022

Cosima Hawemann und Michael Koch, Julia Ritterskamp, Düsseldorf

ReThink Fashion, Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

2020

Erstschneenacht, Kunst im Turm, Kunstverein Lippstadt (solo)

A.R. Penck Class with the professors of the Kyung-Hee University, Museum Kyung-Hee

Universität, Seoul, Südkorea

Die Ambivalenz bekommt jetzt eine neue Richtung, Galerie Lachenmann Art, Frankfurt

2021

A second us in an empty Room, Kunstverein Kulturbahnhof KUBA, Nettersheim (solo)

Füllhorn, Julia Ritterskamp, Düsseldorf

Was bleibt, Heidelberger Forum für Kunst, Heidelberg

100, Kunstverein Kulturbahnhof KUBA, Nettersheim

2020

Es kippelt, aber wann, kuratiert von Julia Ritterskamp für den Kunstverein 701 e.V., Alte

Kämmerei, Düsseldorf

Speicher, Galerie Martin Kudlek, Köln

Klasse Penck, Galerie Frank Schlag und Cie., Essen


Weniger…